Glasklar

Bier ist nicht gleich Bier. Es gibt zwischen 5000 und 6000 verschiedene Biersorten – allein in Deutschland. Jedes Bier hat seinen eigenen unverwechselbaren Geschmack. Und so ist es kaum verwunderlich, dass Bierglas auch nicht gleich Bierglas ist. Denn der Geschmack entfaltet sich – ähnlich wie beim Wein – erst richtig im optimalen Trinkgefäß. Niemand würde sein Weizenbier aus einem Pilsglas trinken. Und besser ist das.

Für jede Biersorte gibt es das passende Glas. Sei es eine dünne Flötte, ein Weißbierglas, eine Tulpe oder ein Pokal. Bier schmeckt einfach besser, wenn es sich in seiner passenden Umgebung entfalten kann. Es gibt mehrere Regeln, die es zu beachten gilt, um den vollen Biergenuss auskosten zu können, denn Geschmack und Aussehen des Gerstensaftes hängen von der richtigen Glaswahl ab.

1. Je aromatischer das Bier, desto kugeliger sollte das Glas sein. Die Aromastoffe steigen nach dem Einschenken, befördert durch die Kohlensäure, auf. Bei einem gewölbten Glas werden die Aromastoffe unter der Wölbung gesammelt und die Düfte lassen sich noch gut riechen.

2. Je heller das Bier, desto schlanker das Glas. Helle Biere wirken – anders als dunkle Biere – in schlanken Gläsern leuchtender und transparenter. Dunkle Biere benötigen einen größeren Glasdurchmesser, um eine sattere Farbe zu bekommen.

3. Je intensiver das Bier, desto kleiner ist das Glas. Biere mit einem hohen Alkoholgehalt werden in kleinen Mengen getrunken. Das Glas wird nur zu einem kleinen Teil gefüllt und die Flasche daneben gestellt. Es wird meist in einen Starkbier-Schwenker gefüllt, bei dem nur der Boden gut bedeckt ist.
Bei hellen Bieren und bei Pils wird das Glas, zum Beispiel eine Pilstulpe, ganz gefüllt und eine schöne Schaumkrone entsteht.

4. Je mehr Hefe, desto schlanker sollte das Weißbier-Glas sein. Je schlanker das Glas, um so größer ist der Weg, den die Kohlensäure zurücklegen muss. Das Bier bleibt so länger frisch. Um eine schöne Bierfarbe sorgt ein dünnwandiges Glas. Bei zu dicken Glaswänden kann die Hefe das Weißbier trüb erscheinen zu lassen.

Hat man sich für das richtige Glas entschieden, steht dem Trinkgenuss nichts mehr im Weg. Auf das Bierglas!

Foto: Jorma Bork / pixelio

0 Antworten