Pfand gehört daneben

Pfand gehört daneben

Heute mal etwas ernstes, aber sehr wichtiges: Menschen, die im Müll wühlen. Da denken die meisten bestimmt als erstes an Bilder von armen Kindern aus Entwicklungsländern, die in Slums wohnen und im Müll nach Essbarem suchen, damit sie überleben. Richtig beobachtet, das ist schlimm. Doch wie kommt es, dass es auch in diesem unglaublich reichen Deutschland, wo niemand an Unterernährung sterben muss, Menschen gibt, die freiwillig den Müll anderer durchsuchen?

Es prägt ein jedes Stadtbild immer stärker in den letzten Jahren: Menschen mit Tüten pilgern von Mülleimer zu Mülleimer und klauben, manchmal mit der bloßen Hand, Flaschen heraus. Seit der Flaschenpfand eingeführt wurde, haben die weniger privilegierten Menschen in Deutschland das Flaschensammeln als Nebenverdienst für sich entdeckt.
Damit den Pfandsammlern die Erniedrigung erspart bleibt, nach acht Cent in die Abfälle fremder Menschen greifen zu müssen, wurde die ehrenamtliche Kampagne „Pfand gehört daneben“ ins Leben gerufen. Hier engagieren sich auch eine Reihe Prominenter, darunter MC Fitti, die Donots, Tonbandgerät, Neonschwarz, Jennifer Rostock, die Beatsteaks, Blumentopf, Pohlmann, Frittenbude, Madsen… und es nimmt kein Ende. Verschiedene Mottos stehen auf den Flyern, wie zum Beispiel „Du bist hier nicht allein, du Flasche!“, „Du hast 8 Cent nicht nötig? Wir schon!“, „Ein bisschen ‚daneben sein‘ hat noch keinem geschadet“ und „Knapp daneben – dafür dabei!“.

Also, seid dabei und unterstützt diejenigen, die es wirklich dringend brauchen, für uns ist es so einfach, anderen damit ein kleines Stückchen weiter zu helfen und so muss in Deutschland niemand im Müll nach euren weggeworfenen 8 Cent suchen.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Bierlog. Setzte ein Lesezeichen permalink.
Wir brauen um! Vorübergehend keine Bestellungen möglich.