Kölsch – das Bier der Domstadt

KölschDenkt man an Köln, denkt man an Karneval, den Dom, den Geißbock und natürlich an Kölsch. Den Hang zum Besonderen und den kölschen eigenen Kopf merkt man schon daran, wie hier Karneval gefeiert wird. Nein, in der Domstadt gibt es keine eine Prinzessin, hier gibt es ein „Dreigestirn“: einen Prinz, einen Bauer und eine Jungfrau männlichen Geschlechts. Auch das hiesige Bier hat einen eigenwilligen Charakter. Das obergärige helle Vollbier zeichnet sich nicht nur durch Qualität und ein feines Aroma aus, es gibt auch Privilegien und Eigenwilligkeiten, die für alle Kölsch-Brauer bindend und für alle Fans unverzichtbar sind. Nicht jeder darf Kölsch brauen, dafür sorgt die „Kölsch-Konvention“: Im März 1986 unterzeichneten 24 Brauereien die Konvention. Mit ihr wurde „Kölsch“ als geschützte geographische Herkunftsbezeichnung festgeschrieben. Anerkannt durch den Kölner Brauerverband dürfen nun nur diese Brauereien aus der Rheinstadt und dem direkten Umland das helle Bier brauen.

Kölsch ist untrennbar mit der rheinischen Lebensart verbunden. Es wird im weiteren Umkreis der Domstadt – Wuppertal, Leverkusen, Koblenz – gern ins Glas gezapft. Und natürlich: In Köln ist Kölsch überall. Wer als Nicht-Rheinländer eine Kölschkneipe betritt, der kann sich dem völkerverbindenen Charakter des Gerstensaftes nicht verschließen. Kölsch gehört einfach zu den geselligen und weltoffenen Bewohnern der alten Römerstadt. Der Kölner an sich ist gern unter Leuten. Rund des Gebrauten wird in der Gastronomie serviert – ein Wert, den keine andere Biersorte erreicht. 0,2l fasst das schlanke Glas, in dem serviert wird – die Kölsch-Stange. Ein Grund dafür, dass mit Hilfe des „Kranzes“, einer Serviereinrichtung, häufig nachgeliefert werden kann.

Auf den Teller kommen kölsche „Nationalgerichte“, die man nicht missdeuten sollte: Hinterm Kölschen Kaviar zum Beispiel versteckt sich Blutwurst und der „Halve Hahn“ entpuppt sich als Roggenbrötchen mit einer dicken Scheibe mittelaltem Gouda – auf Wunsch mit Zwiebeln.

  • Verbreitung: konzentriert auf den Regierungsbezirk Köln und die daran anschließenden Gebiete
  • Biergattung: Vollbier
  • Stammwürze in %: durchschnittlich 11,3
  • Alkoholgehalt in % vol: ca. 4,8
  • Bierart: Obergärig
  • Charakteristik: hellgelbfarbenes, hopfenbetontes Bier
  • Trinktemperatur: 6-8°C